BUCHVERLOSUNG

Unter allen, die uns bis zum 31. März 2021 verraten, was Heimat für sie bedeutet, verlosen wir das tolle Jugendbuch „Elektrische Fische“ von Susan Kreller. Das Buch ist eine Hommage an das Meer und vor allem ein Buch über Trost und Freundschaft. Es wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2020 nominiert und mit dem Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet.

Unter allen Gedichten, die uns die uns bis 31. März 2021 erreichen, verlosen wir das wunderbare Buch „kuddelmuddel remmidemmi schnickschnack. Gedichte für alle“. Dem Dichter Arne Rautenberg macht es einen Riesenspaß, seine Wortschatzkiste für uns auszukippen. Mach mit und dichte dieses Gedicht zu Ende:

an der ampel

beieinander

stehn zwei feuersalamander


Wie geht dieses Gedicht weiter? Wir sind gespannt auf eure Einfälle!

Bitte ausfüllen:

Du kannst dieser Einwilligung jederzeit widersprechen. Wir geben deine Daten nicht weiter und löschen Sie nach Aktionsende.

Hier kannst du schon ein bisschen in den Büchern stöbern. Du kannst die Bücher auch in der Stadtbücherei ausleihen.

Wir haben mit Susan Kreller und Arne Rautenberg übers Dichten und Schreiben gesprochen und sie nach Tipps gefragt. Hier geht es zu den Interviews.


Manchmal kriechen die Erinnerungen direkt durch die Nase. Man riecht ein Parfüm mit Geschirrspülmittel-Zitrusnote oder ein warmes gewürztes Essen oder die spezielle Süßigkeitenmischung in einem kleinen Laden, ein bisschen Schokolade, ein bisschen Pfefferminzkaugummi, Lakritz, und dann erinnert man sich an etwas: an einen Menschen oder an einen Ort oder irgendetwas anderes, das längst vorüber ist, und diese Erinnerungen sind dann so warm wie das gewürzte Essen und so traurig wie ein kleines Mädchen mit irischer Sportkleidung, beides gleichzeitig.

Granda Eamon hat früher immer gesagt, dass das gar keine Erinnerungen sind, weil in Wahrheit alles echt ist und weil das Vergangene in diesen Momenten wirklich da ist. Man hat die Menschen und Orte herbeigerochen, sie sind zurückgekehrt, jedenfalls für den Moment, und man soll ihm erst einmal etwas anderes beweisen.

Und als ich an diesem stürmischen Samstag im April den Ostseewind auf der Haut spüre und ihn sogar riechen kann, da ist mein Zuhause zum ersten Mal wieder da, es ist kein Ostseewind, es ist irischer Wind, und alles stimmt, die Windstärke und diese warme Sorte Kälte und wie weich die Luft ist, alles fühlt sich genau irisch an.

Der Wind ist Dublin.

Susan Kreller: „Elektrische Fische“

*Der Carlsen Verlag und der Peter Hammer Verlag stellen uns freundlicherweise Exemplare zur Verlosung zur Verfügung. Die Gewinnerin oder der Gewinner bestimmt das Los. Sie oder er wird schriftlich von uns benachrichtigt. Das Buch bringen wir klimaneutral mit dem Rad vorbei (außerhalb von Preetz auf dem Postweg). Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Bitte beachte auch unsere Datenschutzerklärung.